Startseiten

TSV  |  SV  |  TV

wappen f. navi 50x47

Aktive  |  Spielberichte  |  Junioren  |  A H  |  A - Z  |  Trainingszeiten  |  “die Macher
  Schiedsrichter  |  Ehrenmitglieder  |  Chronik  |  Fotoserien  |  Späh-Cup  | 
  Sportheim  |  Sponsoren  |  Fussballregeln  |  Flohmarkt  |  Kontakt  |  Impressum

Bericht zur Sportplatzeinweihung 1967 in Schwäbischen Zeitung
- “Walter-Elf” spielt in Scheer

Für das knapp 1 700 Einwohner zählende Städtchen Scheer war die Verpflichtung der Traditionself mit dem Ehrenspielführer der deutschen Nationalelf, Fritz Walter, ein hervorragendes sportliches Ereignis. Bevor die “Walter-Elf”, ganz in Weiß spielend, und die Auswahlspieler das neue Spielfeld betraten, hatten die A-Jugend-Mannschaften von Scheer und Sigmaringendorf ihre Kräfte gemessen. Die Gäste siegten mit 0:1 Toren.

Nach kurzen Begrüßungsworten von Bürgermeister Keller, der die Spieler, die Vertreter des WFV und die zahlreichen Sportfreunde willkommen hieß, betraten die Mannschaften unter großem Jubel der Zuschauer die neue Sportstätte. Was den vielen Besuchern serviert wurde, war abwechslungsreiche Fußballkost. Ideenreiche Tricks, Fallrückzieher und akrobatische Kunststückchen wechselten sich in bunter Reihenfolge ab. Fritz Walter zeigte sich erneut als Regisseur der Mannschaft. Er war es auch, der für seine Elf nach sieben Minuten Spielzeit den ersten Treffer erzielte. Einen Schuß von Frankenhauser (Saulgau) aus 17 Metern Entfernung wehrte Torwart Schober (Reutlingen) mit einer herrlichen Parade ab. Dafür hatte Eckel (Kaiserslautern) mehr Glück; er konnte für seine Mannschaft das 0:2 markiert. Die AH-Auswahl ließ sich dadurch nicht verwirren, sondern kämpfte unentwegt weiter. Schließlich gelang es Engelhardt (Scheer), auf 1:2 zu verkürzen. Kurz vor der Halbzeit stellte die Traditionself jedoch den alten Abstand wieder her. Die Auswahl kam im zweiten Spielabschnitt mit einigen frischen Spielern auf das Feld; auch der Torwart wurde nach kurzer Zeit ausgewechselt In der zweiten Halbzeit zeigte sich, daß die Gastmannschaft technisch und taktisch besser eingestellt war. Besondere Anerkennung fand die gute Kondition der Prominenten. Die geschickt herausgespielten Tore fielen wie die reifen Früchte. Am Ende dieser 90 Minuten stand die Partie 1:8 für die “Walter-Elf”.

Die Vereinsmitglieder und die Spieler beider Mannschaften trafen sich nach dem Spiel im “Bräuhaus”. Als Erinnerungsgabe überreichte Bürgermeister Keller jedem Spieler einen Bierkrug mit Widmung. Mannschaftsbetreuer Kopp (Reutlingen) revanchierte sich mit einem Foto von der Prominenten-Elf. Sein Dank galt auch Geschäftsführer Heim, Bürgermeister Keller, Spielführer Dengler und Seniorenspieler Erwin Schiller, die er ebenfalls mit Geschenken bedachte. Bis gegen Mitternacht dauerte das kameradschaftliche Beisammensein.

Am Samstagnachmittag begannen die Pokalspiele, an denen Mannschaften aus Mengen, Blochingen, Hundersingen, Ennetach, Bingen und Sigmaringendorf teilnahmen. In den Pausen sorgten die Turner des TSV Riedlingen für Abwechslung. Der österreichische Landesligist SV Kennelbach übertraf alle Erwartungen. Die Vorarlberger lieferten ein kampfbetontes Spiel, unterlagen aber den gut aufgelegten Scheerern mit 4:2 Toren.

Sämtliche Spieler, einschließlich der Gäste aus Österreich, versammelten sich am Samstagabend im “Bräuhaus”-Saal zu einem von der Stadt veranstalteten Bankett. Das Programm gestalteten die Stadtmusik Scheer unter A. Saile und der gemischte Chor des Liederkranzes unter Oberlehrer Stumpp. Vorstand Koßmann begrüßte die Gäste. Er dankte der Stadtverwaltung für die finanzielle Unterstützung und der Bevölkerung für die Spenden, mit denen das gelungene Werk vollendet werden konnte. Für den Anstoß zum Bau des Stadions dankte er Altbürgermeister Eberle, ebenso Bürgermeister Keller für die unermüdliche Arbeit und dem Gemeinderat für das Verständnis.

Bürgermeister Keller dankte den Mannschaften für ihre faire Spielweise. Ferner galt sein Dank der Stadtmusik, dem “Liderkranz”, allen Helfern, besonders der Bundeswehr und der DRK-Bereitschaft. Vorstand Jisef Pfister vom TV Scheer 1923 gratulierte im Namen seines Vereins zur neuen Sportanlage. Sein besonderer Dank galt dem Vorsitzenden der Interessengemeinschaft und Ehrenvorsitzenden Karl Schleicher. - Besonderen Beifall fand die Mädchengruppe des TV Scheer unter Leitung von Frl. Will mit ihren Volkstänzen. Außerdem sorgte der Humorist Franz Egger aus Biberach für die Unterhaltung.

Am Sonntag zogen die Vereine mit ihren Fahnen vom Rathaus zum Sportplatz, um dort einen Feldgottesdienst mitzufeiern. Das deutsche Amt wurde von Stadtpfarrer Kürner zelebriert. Ein Platzkonzert der Stadtmusik schloß sich an. Bezirksvorsitzender Oesterle (Sigmaringendorf) überbrachte die besten Wünsche des WFV.

Das Fußballwerbespiel Konstanz - Ebingen lockte viele Zuschauer an. Die Gäste aus Ebingen siegten verdient mit 10:2 Toren. Beim Pokalspiel zwischen Mengen und Ennetach gab es eine große Überraschung, denn der SV Ennetach besiegte den A-Klassisten mit 4:3 Toren. Die Siegerehrung nahm Turnierleiter Karl (Saulgau) vor. An dritter Stelle nach dem FC Mengen folgte der SV Hundersingen, in der weiteren Reihenfolge der FC Blochingen, der TSV Sigmaringendorf und der SV Bingen.

Fotoserie Sportplatzeinweihung klick hier . . .       Wie kam die “Fritz Walter Elf” nach Scheer?
zurück zur Chronik bis 1967

nach oben

Wir danken allen Sponsoren der Fußballabteilung des TSV Scheer 1971 e.V.

Startseiten

TSV  |  SV  |  TV

wappen f. navi 50x47

Aktive  |  Spielberichte  |  Junioren  |  A H  |  A - Z  |  Trainingszeiten  |  “die Macher
  Schiedsrichter  |  Ehrenmitglieder  |  Chronik  |  Fotoserien  |  Späh-Cup  | 
  Sportheim  |  Sponsoren  |  Fussballregeln  |  Flohmarkt  |  Kontakt  |  Impressum